Medientechnik (B.Sc.)

Information

Der praxisorientierte Studiengang Medientechnik (B.SC) bildet Ingenieur*innen aus, die neben dem grundlegenden Wissen im MINT-Bereich Vertiefungen im Bereich Licht, Ton und Video mit Anwendung von Nachrichtentechnik und Signalverarbeitung anstreben. Absolvent*innen des Studiengangs sind verantwortlich für die technische Planung und Beratung von Produktionen im audiovisuellen Bereich (Bühnen, Studios, Film, Funk, Fernsehen) oder die Planung, Installation und Ausstattung medientechnischer Anlagen. Diese Tätigkeiten erfolgen oft im Zusammenspiel mit kreativen Gewerken. Medientechniker*innen sind dabei als Generalist*innen mit Spezialwissen bekannt und arbeiten in interdisziplinären Teams. Der Abschluss im Studiengang Medientechnik ermöglicht eine Weiterqualifizierung u.a. in den Studiengängen Digital Reality (M.Sc.) und Zeitabhängige Medien / Sound – Vision – Games (M.A.).
Referenzbild Studiengang
Bezeichung Studiengang
Medientechnik
Studienbeschreibung
Das Studium umfasst sieben Semester, von denen eines eine Praxisphase beinhaltet.
Studienabschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
HAW Hamburg - LichttechnikLichtlabor Licht ist Begeisterung, Ausdruck, Emotion – Licht heißt verstehen lernen. Das Lichtlabor der HAW Hamburg beschäftigt sich mit allem, was es rund um das Thema Licht zu wissen, zu erfahren und auch zu erforschen gibt. In den Räumen auf dem Mediencampus Finkenau stehen eine Vielzahl von Geräten, Räumen und Arbeitsplätzen zur Verfügung. Arbeitsschwerpunkte  Lichttechnische Grundlagen      Scheinwerfer und Lichterzeugung      Messtechnik       Event- und Showlicht      Medienserver und deren Praxisanwendung      Netzwerke und Steuerlösungen im Lichtbereich      Lichtsimulation für Event- und Gebäudebeleuchtung      Forschung im Bereich Blue-Hazard, AR/VR sowie UV-C    Im großen Showroom des Lichtlabors stehen verschiedenste Scheinwerfer und Lichtstellpulte sowie komplexe Netzwerktechnik zur Verfügung. Mit Medienservern lassen sich LED-Flächen und Projektionen steuern und in Shows integrieren. Durch ein neues 3D-Echtzeit-Tracking System können Scheinwerfer und Videoinhalte live angesteuert und beeinflusst sowie das Thema Interaktion direkt umgesetzt werden. In der dreiseitigen Cave stehen 3D-Projektoren und ein Tracking-System zur Verfügung, um Live und in Echtzeit Lichtplanungen virtuell zu realisieren. Im VR-Labor werden zusätzlichen mit der Oculus Rift und der HTC-Vive sowohl Laborübungen durchgeführt als auch Forschungsprojekte vorangetrieben.  Die große Anzahl an Tutoren steht jederzeit für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung und begleitet die Studierenden bei den Laborübungen und Projekten. Hierbei werden auch große Projekte mit vielen Beteiligten unterschiedlichster Gewerke geplant und realisiert. Neben den normalen Laborübungen und großen Projekten gibt es im Semester auch stets eine Vielzahl an Workshops im Lichtlabor, an denen alle Studierenden teilnehmen können.  Forschungs- und Transferzentrum Digital Reality Im FTZ Digital Reality der HAW Hamburg entstehen nicht nur neue Prototypen, sondern Unternehmen erfahren die Vorteile der Digitalisierung auch dadurch, dass sie gelebt werden. Die Studierenden lernen die neuen Technologien und Arbeitsweisen an realen Projekten kennen und können dieses zusätzliche Know-how in die Wirtschaft tragen und dort die Digitalisierung vorantreiben. In interdisziplinären und hochschulübergreifenden Projekten in Kooperationen mit der Industrie, mit Medizinern, Psychologen, Bildungs- und Kultureinrichtungen entwickeln die Studierenden Prototypen und schaffen so Lösungen für konkrete Use Cases. Durch diese Kooperationen entstehen viele weitere Synergieeffekte, die sich positiv auf die Entwicklung der Kreativwirtschaft in Hamburg und der Start-ups in dem Bereich der neuen digitalen Realitäten auswirken werden.    Hier geht's zum virtuellen Rundgang durch das FTZ: https://my.matterport.com/show/?m=R7aFsEyYwRB  Ziele:    Stärkung und Förderung der Hamburger Forschungs- und Medienlandschaft     Stärkung der HAW Hamburg innerhalb des Clusters NextMedia    Entwickeln Praxisnaher Use Cases     Unterstützung und Vernetzung von Young Professionals und Studierenden  Angebot:    Interdisziplinäre Projekte mit dem Masterstudiengang Digital Reality     Prototypenentwicklung    Workshops und Seminare    Kooperationen    Unterstützung von Spin-Offs    Networking     Kontakt zum FTZ Forschungs- und Transferzentrum Digital Reality Am Sandtorkai 27 20456 Hamburg Prof. Dr.-Ing. Roland Greule Telefon: 01522-2808652